Die älteste deutsche Don-Rosa-Fansite! Online seit 2000.
Dienstag, 28. März 2017
DuckMania > Rezensionen > Das Gold der Inkas

Das Gold der Inkas

Erstveröffentlichung: Uncle $crooge 219, Juli 1987 (USA)

Originaltitel: The Son of the Sun

Deutsche Veröffentlichungen in: Micky Maus 21-22/1995, Onkel Dagobert 9, Donald Duck Sonderheft 190, Hall of Fame 1

D.U.C.K.-Widmung: Die D.U.C.K.-Widmung in diesem Comic wurde gelöscht, urpsrünglich befand sie sich im letzten Panel der Geschichte.

Story: Das Gold der Inkas ist Don Rosas erste Entengeschichte. Er zeichnete sie 1986 für den amerikanischen Verlag Gladstone (benannt nach Donalds glücksbehafteten Vetter Gustav, der im Original eben Gladstone heißt). Die Geschichte trägt den gleichen Namen wie ein Werk Carl Barks'', und ist eine Art Fortsetzung zu diesem.
Sie beginnt im Museum Entenhausens, für das sowohl Dagobert als auch Mac Moneysac eine Ausstellung ihrer Trophäen (darunter sehr viele Barks-Schätze) "gestiftet" haben. Als sich die zwei dort treffen, kommt es zum üblichen hitzigen Gefecht, das mit dem Wettstreit endet, als Erster das verlorene Gold der Inkas zu finden. Bereits wenige Sekunden später stoßen die Ducks auf einen ersten Hinweis, eine goldene Scheibe, die sich als eine Art Wegweiser entpuppt.

Dagobert und Mac Moneysac machen sich auf den Weg zum Tempel des Manco Càpac, dem Sohn der Sonne, in dem Sie das Gold vermuten. Unterwegs zwingt Moneysac Donald und die Neffen, als Träger mit ihm zu kommen, während Dagobert versucht, ein außer Kontrolle geratenes Flugzeug zu fliegen. Als Moneysac am Tempel ankommt, muss er feststellen, dass ihm Dagobert zuvorgekommen ist. Doch das Rennen ist noch nicht verloren, denn mit Hilfe des schlauen Buches der Kinder entdeckt Mac Moneysac den wahren Schatz des Tempels, der am Schluss ...

Fazit: Don Rosas erste Geschichte für Gladstone wurde zurecht ein voller Erfolg. Sein Zeichenstil ist noch nicht ganz ausgeprägt, aber die sehr gute, an Carl Barks erinnernde Story gleicht dies vollkommen aus.

Fab

powered by cms