Die älteste deutsche Don-Rosa-Fansite! Online seit 2000.
Mittwoch, 26. April 2017
DuckMania > Rezensionen > Die Karten des Christoph Kolumbus

Die Karten des Christoph Kolumbus

Erstveröffentlichung: Donald Duck & Co B42/1995, 17. Oktober 1995 (Norwegen)

Originaltitel: The Lost Charts of Columbus

Deutsche Veröffentlichungen in: Micky Maus präsentiert 16, Onkel Dagobert 17, Donald Duck Sonderheft 212

D.U.C.K.-Widmung: Im ersten Bild unterhalb der Sprechblase auf einem Foto im Hintergrund.

Story: Bei einem Angelausflug an der kanadischen Küste findet Gustav den vom Wikinger "Olaf der Blaue" als Zeichen seiner Entdeckung Nordamerikas hinterlassenen "Goldenen Helm". Gustav verkauft ihn daraufhin an den selbsternannten Nachfahren Olafs, Herrn Berengar Bläulich, ohne Donalds Einwände zu beachten. Denn Bläulich macht nun auf Grund eines alten europäischen Gesetzes, wonach "jedweder freie Mann, der jenseits des Meeres neues Land entdeckt, es zu eigen haben" soll, Besitzansprüche auf den gesamten amerikanischen Kontinent geltend. Glücklicherweise finden Tick, Trick und Track zur selben Zeit die verloren geglaubten Karten des Christoph Kolumbus, die zeigen, dass auch schon vor Olaf dem Blauen Entdeckungsreisen nach Amerika stattgefunden haben. Nun beginnt zwischen Bläulich - der auch seinen alten Verbündeten Justizrat Wendig wiedertrifft - und den Ducks eine Jagd nach Beweisstücken für diese früheren Entdeckungsreisen. Bläulich sucht nach einer Legitimation für seinen Herrschaftsanspruch, die Ducks wollen eben diese Schreckensherrschaft verhindern.

Die Karten des Christoph Kolumbus ist die Fortsetzung von Der goldene Helm von Carl Barks. Während Donald, wie bei Don Rosa üblich, die Rolle des Tölpels übernimmt und für ungewöhnlich viele Slapstick-Szenen herhalten muss, geht die treibende Kraft in dieser Geschichte eindeutig von seinen drei Neffen vom Fähnlein Fieselschweif aus. Hier kann man noch Parallelen zu Barks' Goldenem Helm ziehen, der letztendlich auch dank Tick, Trick und Tracks Eingreifen keinen Schaden mehr anrichten kann. Trotz des gleichen Themas ist die Herangehensweise von Barks und Rosa aber grundverschieden:

Bei Barks wird die Geschichte nach Fund des Goldenen Helmes zunehmend absurder: Er macht sich mit Hilfe des Helmes über allzu menschliche Schwächen lustig. Rosa dagegen verbindet die Suche mit einer viel ernsteren Fragestellung: Wie kann man, wie Kolumbus es tat, ein Land "entdecken", in dem schon seit vielen tausend Jahren Menschen leben? 
Man kann Rosa allerdings vorwerfen, dass er zu direkt und gelegentlich mit erhobenem Zeigefinger daran geht, diesen Widerspruch herauszuarbeiten. Allein zweimal lässt er seine Figuren die entscheidende Frage formulieren; dies kann mitunter zu kleineren Längen führen, was man sonst bei Rosas rasantem Erzählstil nicht gewohnt ist. Dennoch ist schon die kritische Auseinandersetzung mit einem solch geschichtsträchtigen und schwierigen Thema in einem Duck-Comic (der sich natürlich zuerst einmal an eine jüngere Zielgruppe richtet) etwas Außergewöhnliches und völlig Neues. Vielleicht ist die Geschichte auch deshalb in Deutschland nicht im Micky Maus Magazin erschienen.

Fazit: Insgesamt gesehen gelingt Don Rosa hier die Verknüpfung eines seiner typischen, unterhaltsamen Abenteuer-Comics mit einem gar nicht so lustigen Teil amerikanischer Geschichte und bringt so den Leser (besonders mit der genialen Wendung am Schluss) zum Lachen wie auch zum Nachdenken.

Tobias Haßdenteufel

powered by cms